ICE-Züge: Behörde sieht «Klärungsbedarf» mit Siemens

Das Eisenbahn-Bundesamt will sich noch nicht auf einen konkreten Termin für die Zulassung der neuen ICE-Züge für die Deutsche Bahn festlegen.

ICE-Züge: Behörde sieht «Klärungsbedarf» mit Siemens
Julian Stratenschulte ICE-Züge: Behörde sieht «Klärungsbedarf» mit Siemens

Das Verfahren laufe noch, es bestehe noch Klärungsbedarf mit dem Hersteller Siemens, sagte ein Sprecher der Behörde der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag in Bonn.

Bahn-Chef Rüdiger Grube hatte dem «Handelsblatt» (Donnerstag) gesagt: «Wir haben in den nächsten beiden Wochen gute Chancen, zwei der ausstehenden 16 Siemens-Züge zu bekommen.»

Eine Siemens-Sprecherin erklärte dazu, das Unternehmen arbeite gemeinsam mit den Partnern «mit Hochdruck» daran, das Zulassungsverfahren zügig zu einem Abschluss zu bringen. «Die Festlegung des genauen Termins der Zulassung erfolgt durch das Eisenbahnbundesamt und liegt außerhalb unseres Verantwortungsbereichs.»

Zwei von 16 neuen ICE-Zügen, die die Bahn bei Siemens bestellt hatte, sind derzeit für Tests und Schulungen unterwegs. Das Eisenbahn-Bundesamt hat sie noch nicht für reguläre Fahrten zugelassen.

Die Bahn wartet seit zwei Jahren auf die Züge und hofft, sie bald in ihre Reserveflotte aufnehmen zu können. Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser hatte die jahrelange Lieferverzögerung bei den ICE kürzlich eine «Mega-Peinlichkeit» genannt.