Ifo-Index geht überraschend zurück

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Oktober überraschend leicht eingeknickt. Die Stimmung der deutschen Wirtschaft trübte sich nach zuletzt fünf Anstiegen in Folge leicht ein.

Der von den Münchner Wirtschaftsforschern monatlich erhobene Wert ging von 107,7 auf 107,4 Punkte zurück, wie das Ifo Institut am Dienstag in München mitteilte. Allerdings liegt der Index damit weiter auf einem vergleichsweise hohen Niveau.

«Der weitere Geschäftsverlauf wird von den Unternehmen etwas weniger optimistisch als im Vormonat beurteilt», sagte der scheidende ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen. Die Lage werde von den Firmen nur ein klein wenig schlechter bewertet.

«Sie ist jedoch weiterhin überdurchschnittlich. Die deutsche Konjunktur nimmt noch nicht volle Fahrt auf.» Fachleute hatten mit einem Plus auf 108 Punkte gerechnet.

Immerhin: Bereits seit März 2010 hält sich das Index über der Marke von 100 Punkten - ein Indiz für die Rolle der deutschen Wirtschaft als Konjunkturmotor Europas. Den letzten deutlichen Rückgang hatte es im Januar gegeben.

Seither ging es lediglich im März und April zweimal in Folge leicht abwärts. Erst nach drei Veränderungen in eine Richtung sprechen Volkswirte von einer möglichen Trendwende. Der Ifo-Index wird monatlich durch die Befragung von rund 7000 Unternehmen ermittelt.