IG Bau fordert mehr Geld für Gebäudereiniger

Die Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 600 000 Gebäudereiniger sind in Essen in der vierten Runde fortgesetzt worden. Die Gewerkschaft IG Bau fordert ein deutliches Lohnplus und einen Schritt hin zu einer Ost-West-Angleichung der Löhne.

IG Bau fordert mehr Geld für Gebäudereiniger
Ina Fassbender IG Bau fordert mehr Geld für Gebäudereiniger

Mit einem Tarifvertrag gegen Leistungsverdichtung wolle die Gewerkschaft unter dem Motto «Schluss mit Turbo Putzen» zudem tarifpolitisches Neuland betreten, kündigte der Regionalleiter Rheinland der Gewerkschaft, Holger Vermeer, am Dienstag in Essen an. Zur Unterstützung der Forderungen hatten rund 500 mit Putzeimern ausgerüstete Reinigungskräfte in der Essener Innenstadt demonstriert.

«Gerade im zeitlichen Umfeld von Tariferhöhungen bekommen die Beschäftigten mehr Flächen aufgebürdet oder haben weniger Zeit für die gleichen Quadratmeter. Sogar Arbeitszeitkürzungen ohne Lohnausgleich kommen vor», sagte Vermeer. Am Ende müssten die Beschäftigten damit ihre Lohnerhöhung oft selbst zahlen. Dagegen wolle die Gewerkschaft vorgehen, so Vermeer. Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen

In der untersten Lohngruppe soll der Stundenlohn nach den Vorstellungen der Gewerkschaft zudem um 80 Cent von 9,55 auf 10,35 Euro in Westdeutschland steigen. In den höheren Lohngruppen fordert die Gewerkschaft eine Erhöhung um 6,4 Prozent.