Illegaler Grenzübertritt in Ungarn nun Straftat

Seit Mitternacht gelten in Ungarn harte Strafen für einen illegalen Grenzübertritt. Ziel des neuen Gesetzes ist es, die Zahl der einreisenden Flüchtlinge über die Balkanroute zu verringern. Bisher galt der illegale Grenzübertritt als Ordnungswidrigkeit, nun wird er als Straftat gewertet und kann mit bis zu drei Jahren Haft geahndet werden. Anstelle der Haftstrafe ist auch eine Abschiebung möglich. Bevor das Gesetz in Kraft trat, brachte Ungarn tausende Flüchtlinge an die Grenze zu Österreich.