Im Brustimplantate-Skandal muss TÜV Rheinland laut Urteil haften

Im Skandal um minderwertige Brustimplantate hat ein Gericht eine Verantwortung des TÜV Rheinland festgestellt. Rund 1600 betroffene Frauen und sechs Händler hatten gegen den deutschen Dienstleister geklagt. Aus Sicht des Gerichts im französischen Toulon hat der TÜV seine «Pflicht zur Kontrolle und Wachsamkeit» bei den Implantaten aus Frankreich verletzt. Das Unternehmen müsse nun den Schaden der Importeure und der Opfer ausgleichen. Der TÜV Rheinland will das Urteil nicht hinnehmen und in Berufung gehen.