Im September nur sieben Prozent der erfassten Flüchtlinge vom Balkan

Die Zahl der Asylbewerber aus Balkan-Staaten in Deutschland ist erheblich zurückgegangen. Vom 1. bis 27. September wurden 138 151 Flüchtlinge im bundesweiten Erfassungssystem «EASY» aufgenommen. Nur 9774 - also etwa sieben Prozent - davon kamen aus den Balkan-Ländern Albanien, Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Montenegro. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linke-Abgeordneten Ulla Jelpke hervor, die der dpa vorliegt. Mehr als die Hälfte der im September erfassten Flüchtlinge kam demnach aus Syrien.