Im Süden meist trocken - Richtung Norden regnerisch

Am Dienstag ist es im Süden meist heiter bis wolkig, in der Mitte wechselnd bewölkt und überwiegend trocken. Richtung Norden hält sich nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes starke Bewölkung und nördlich einer Linie Münsterland-Berlin gibt es schauerartige und teils gewittrige Regenfälle.

Die Temperatur erreicht 18 Grad an der Nordsee und um 23 Grad im Süden. Es weht weiterhin ein mäßiger bis frischer Wind um West mit starken bis stürmischen Böen im Tiefland und Sturmböen in Schauernähe sowie im Bergland.

In der Nacht zum Mittwoch kommt es vor allem im Norden und Nordwesten bei dichten Wolken zu weiteren teils gewittrigen Schauern. Sonst lockert die Bewölkung nur selten auf und im Süden kommt im Nachtverlauf etwas Regen auf.

Dabei geht die Temperatur auf 14 bis 8 Grad zurück. Der Wind lässt allgemein nach, vor allem im Bergland sowie Richtung Küste gibt es aber noch starke bis stürmische Böen aus südwestlichen Richtungen.