Im Süden wolkig und im Norden meist heiter

Am Sonntag verlagert sich das schwache Regengebiet aus dem Nordwesten in Richtung Südosten. Nachfolgend heitert es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes von Westen und Nordwesten her auf und es bleibt trocken.

In der Südhälfte hält sich bis zum Abend meist starke Bewölkung. Die Tageshöchsttemperatur liegt meist zwischen 10 Grad im Bergland und 16 Grad im Oberrheingraben. Es weht schwacher bis mäßiger, etwas auflebender Wind aus überwiegend westlichen Richtungen. An der Küste sowie im höheren Bergland sind vorübergehend starke bis stürmische Böen möglich.

In der Nacht zum Montag lockern die Wolken auch im Süden etwas auf. Nach Norden zu wird es teils klar. Gebietsweise bildet sich erneut dichter Nebel. Die Luft kühlt je nach Bewölkung auf 8 bis 1 Grad ab. Vereinzelt ist leichter Frost möglich.