Immer mehr Überfälle mit Verdacht auf mutmaßlichen Raubmörder

Die Liste möglicher Überfälle eines Raubmörders in Hannover wird immer länger. Eine heiße Spur gebe es aber bislang nicht, sagte Thomas Klinge von der Staatsanwaltschaft Hannover. Anfang Dezember hatte der Räuber einen 21-Jährigen bei einem Überfall auf einen Supermarkt in Hannover-Stöcken erschossen. Inzwischen prüfen die Ermittler, ob dem Mann 30 Taten zuzuordnen sind. «Sicher sind wir uns eigentlich nur bei sieben Fällen», sagte der Staatsanwalt. Man halte ihn immer noch für sehr gefährlich und ermittele deshalb mit Hochdruck.