In Unionsfraktion keine offene Kritik an Merkels Flüchtlingskurs

In der Unionsfraktion hat es ungeachtet des Erfolgs der rechtspopulistischen AfD bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern keine offene Kritik an der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel gegeben. Zwar sei die Stimmung der Abgeordneten von CDU und CSU gedämpft gewesen, hieß es aus Teilnehmerkreisen. Es habe eine ruhige Diskussion und kein «Scherbengericht» für Merkel gegeben. Fraktionschef Volker Kauder habe auch angesichts der Forderungen aus der CSU nach einer Kurskorrektur den Zusammenhalt der Union angemahnt. Merkel war bei der Sitzung nicht dabei.