Indien verspricht Reformen für westliche Investitionen

Indiens Premierminister Narendra Modi hat bei der Eröffnung der Hannover Messe wegweisende Reformen seines Landes bei Steuern, Bürokratie, Finanzwesen und Umweltstandards angekündigt.

Indien verspricht Reformen für westliche Investitionen
Julian Stratenschulte Indien verspricht Reformen für westliche Investitionen

«Für uns hat es außerdem höchste Priorität, eine Weltklasse-Infrastruktur zu schaffen», sagte er am Sonntag zum Auftakt der weltgrößten Industrieschau weiter. Der Subkontinent ist diesmal Partnerland der Messe mit ihren gut 6500 Ausstellern.

Zudem warb Modi für einen noch stärkeren Schulterschluss mit Deutschlands Wirtschaft. «Wenn wir die Träume unserer Jugend wahr machen wollen, dann muss unsere Nation Drehscheibe werden für die Produktion auf der Welt.

Und wir benötigen dafür Investitionen und Initiativen», sagte Modi am Sonntag zur Eröffnung der weltgrößten Industrieschau Hannover Messe. «Deutschland hat mehr gemacht als jedes andere westliche Land, um Indiens Wirtschaft zu erschließen», lobte Modi in Richtung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), mit der er die Messe gemeinsam startete.

In Indien leben 1,3 Milliarden Einwohner. Die Jugend in dem Land stellt dabei fast zwei Drittel der Menschen. Deutschland ist Indiens wichtigster Handelspartner in Europa - umgekehrt liegt Indien bei deutschen Ein- und Ausfuhren auf Rang 25.

Unter dem Motto «Integrated Industry - Join the Network» (etwa: Vernetzte Industrie - tritt dem Netzwerk bei) schaut die Messe in ihrer 68. Auflage auf die industrielle Produktion der Zukunft. Indien steht dabei vor einem Wandel, mit dem das Riesenland von der Werkbank der Welt zu einem High-Tech-Partner auf Augenhöhe heranreifen will.