Indonesien: Hundert Stockschläge für außerehelichen Sex

Sex außerhalb der Ehe wird in der indonesischen Provinz Aceh in Zukunft mit bis zu hundert Stockhieben bestraft. Das Provinzparlament beschloss die Regelung.

Indonesien: Hundert Stockschläge für außerehelichen Sex
Ulrike Koltermann Indonesien: Hundert Stockschläge für außerehelichen Sex

In Aceh gilt zum Teil das islamische Scharia-Recht. «Die Bevölkerung hat das Gesetz erwartet. Sie will, dass die Scharia hier in allen Bereichen angewandt wird», sagte der Sprecher der regierenden Aceh Party, Muhammad Harun.

Auch Sex zwischen Männern, Vergewaltigung, sexuelle Belästigung, Alkohol, Glücksspiel und der Kontakt zwischen unverheirateten Frauen und Männern wird in dem Gesetz geregelt. Vor- oder außerehelicher Sex sowie Sex zwischen Männern wird mit entweder hundert Hieben, 100 Monaten Gefängnis oder der Zahlung von einem Kilogramm Gold bestraft. Küssen sich Unverheiratete, setzt es dreißig Hiebe.

In der Praxis werde es jedoch schwierig sein, Gesetzesbrecher zu bestrafen, sagte Ramli Sulaiman, Vorsitzender der zuständigen Parlamentskommission. «Es muss klare Beweise geben und vier Zeugen, die es gesehen haben.» Das Gesetz gelte auch für nicht-Muslime, doch diese könnten wählen, ob sie unter Scharia-Recht oder den nationalen Gesetzen abgeurteilt werden wollen, sagte Sulaiman.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte das Gesetz als einen «gewaltigen Rückschritt für die Menschenrechte». Indonesien ist bevölkerungsmäßig das größte muslimische Land der Welt. In weiten Teilen gilt eine gemäßigte Auslegung des Islams.