Infantin Cristina bleibt unter Anklage

Die spanische Infantin Cristina, die Schwester von König Felipe VI., bleibt im Prozess um einen Finanzskandal unter Anklage. Ein Gericht in Palma de Mallorca lehnte am Freitag den Antrag der Verteidigung ab, die Anklage zurückzuziehen.

Infantin Cristina bleibt unter Anklage
Cati Cladera/ Pool Infantin Cristina bleibt unter Anklage

Der 50-Jährigen wird zur Last gelegt, ihrem Mann, Iñaki Urdangarin, Beihilfe zum Steuerbetrug geleistet zu haben. Der Ex-Handballstar ist in dem Prozess einer der Hauptangeklagten. Er soll als Präsident einer Stiftung mit einem Geschäftspartner rund sechs Millionen Euro Steuergelder unterschlagen haben.

Cristina ist in der Geschichte der spanischen Monarchie die erste nahe Verwandte eines Königs, die in einem Finanzverfahren angeklagt ist.