Informant Snowden bekräftigt Vorwürfe zu US-Überwachung

Der Ex-Geheimdienstler Edward Snowden, der den aktuellen Skandal um US-Spionage im Internet ins Rollen brachte, hat seine Vorwürfe ausdrücklich bekräftigt. Amerikanische Geheimdienst-Analysten könnten Zugang zu Informationen bekommen, egal wonach sie suchen, erklärte Snowden im Internet. «Telefonnummer, E-Mail, Benutzername, Handy-Identifikationsnummer» - es mache keinen Unterschied. Die Einschränkungen seien nicht technischer, sondern politischer Natur. Kontrollen seien sehr lückenhaft. Snowden versprach weitere konkrete Details dazu.