Ingolstadt mit Remis im Zweitliga-Gipfel - FCK jubelt

Der FC Ingolstadt hat im Zweitliga-Topspiel seine Verfolger auf Distanz gehalten und startet als enteilter Spitzenreiter in das neue Fußball-Jahr.

Ingolstadt mit Remis im Zweitliga-Gipfel - FCK jubelt
Fredrik Von Erichsen Ingolstadt mit Remis im Zweitliga-Gipfel - FCK jubelt

Die Oberbayern trennten sich auswärts 2:2 (2:1) vom Tabellenzweiten SV Darmstadt 98 und gehen den Rest der Saison mit einem Vorsprung von sieben Zählern auf ein Verfolgertrio an. Hinter dem Karlsruher SC, Darmstadt und Eintracht Braunschweig (je 33 Punkte) rangiert der 1. FC Kaiserslautern nach dem 1:0 gegen den SV Sandhausen mit einem Punkt Rückstand auf Platz fünf.

Zum Abschluss des Fußball-Jahres in der 2. Bundesliga will Aufsteiger RB Leipzig gegen den TSV 1860 München an diesem Montag bis auf einen Punkt an die Pfälzer heranrücken. Die Löwen brauchen ihrerseits jeden Zähler im Kampf um den Klassenverbleib, zumal St. Pauli unter seinem neuen Trainer Ewald Lienen nach einem 3:1 gegen den VfR Aalen wieder Hoffnung schöpft.

Tabellenführer Ingolstadt musste vor 14 300 Zuschauern in Darmstadt erst einmal einen Rückschlag verkraften. Hanno Behrens (7.) traf aus Abseitsposition für den gastgebenden Aufsteiger. Doch die Nummer 1 der Liga reagierte stark. Pascal Groß (20.) mit einem feinen Freistoß und Stefan Lex (40.) wendeten zunächst das Blatt. Darmstadt kam durch Marcel Heller (54.) nach einem erneut umstrittenen Treffer in einem umkämpften Match aber noch einmal zurück.

In Kaiserslautern verschoss Karim Matmour (17./Foulelfmeter) den ersten Strafstoß für sein Team seit vier Jahren. Doch nach dem Seitenwechsel durften die Roten Teufel vor 27 818 Zuschauern doch noch jubeln. Philipp Hofmann (73.) drückte den Ball nach einer Matmour-Hereingabe mit der Brust über die Linie.

Glücklich startete der KSC in die Winterpause. «Es war ein hervorragendes Jahr», sagte der Trainer Markus Kauczinski nach dem 4:1 gegen den FSV Frankfurt. «Es geht darum, punktemäßig dranzubleiben, um in Schlagweite zu sein.»

Punktgleich mit dem KSC überwintert auch Braunschweig nach dem 1:0 beim 1. FC Heidenheim auf einem Top-Rang. Die Leverkusener Leihgabe Seung-Woo Ryu war für den goldenen Treffer des Spiels verantwortlich. «Wir sind mit 33 Punkten jetzt oben dran und ich hoffe, dass wir nach der Winterpause so weitermachen», sagte Stürmer Havard Nielsen.

Mathis Bolly bescherte Fortuna Düsseldorf (31 Punkte) beim 1:0 gegen Union Berlin mit seinem Last-Minute-Treffer (89.) einen erfolgreichen Jahresabschluss. «Wir haben unseren Fans und uns kurz vor Weihnachten ein schönes Geschenk gemacht. Jetzt ist mir auch egal, was unter dem Baum liegt», erklärte Bolly nach dem Erfolg.

Vor den Augen seines wahrscheinlich neuen Trainers Gertjan Verbeek erkämpfte sich der VfL Bochum ein spätes 1:1 (0:1) gegen Erzgebirge Aue. Nach der Gäste-Führung durch René Klingbeil (33.) schlug Tobias Weis (90.) vor 12 025 Zuschauern zurück.

Torlos endete dagegen das 258. Frankderby zwischen dem 1. FC Nürnberg und der SpVgg Greuther Fürth. «Am Ende muss man mit so einem Ergebnis auch mal leben können», sagte FCN-Trainer René Weiler. Die erste Zwischenbilanz unter dem neuen Coach mit vier Siegen, einem Remis und einer Niederlage lässt die «Club»-Fans für 2015 und bei sechs Punkten Rückstand auf einen Aufstiegsplatz hoffen.

Nach zuletzt neun sieglosen Spielen schaffte Pauli beim 3:1 gegen den Mitrivalen VfR Aalen unter der Regie des neuen Trainers Lienen den dringend benötigten Dreier. «Dieser Sieg war überlebenswichtig» betonte der erst am Dienstag geholte Hoffnungsträger, der sein Debüt bei Spitzenreiter Ingolstadt (1:2) noch knapp verloren hatte.