Innenminister für gerechtere Verteilung von Asylbewerbern

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich für eine gerechtere Verteilung von Asylbewerbern innerhalb Europas und für EU-weit einheitliche Asylregelungen ausgesprochen.

«Dass zehn Länder in der EU überhaupt keine Asylbewerber aufnehmen, ist vollkommen unakzeptabel», sagte der Minister am Donnerstag in Nürnberg. Auch müssten sich die 28 EU-Staaten endlich auf einheitliche Standards verständigen, etwa bei der Rückführung abgelehnter Asylbewerber.

«Gerade hier sind die Kriterien extrem unterschiedlich», sagte de Maizière. Es könne nicht sein, dass einige EU-Länder nur 10 Prozent der über Drittstaaten eingereisten Flüchtlinge auswiesen, andere EU-Staaten aber 90 Prozent.