Innenministerium: Hinweise auf Bombenanschlag verdichten sich

Das bayerische Innenministerium hält einen Bombenanschlag im fränkischen Ansbach für möglich. Es verdichteten sich die Hinweise, dass es sich um eine «vorsätzlich herbeigeführte Explosion» handelt, sagte ein Ministeriumssprecher in der Nacht der dpa. Wie Bürgermeisterin Carda Seidel erklärte, hat es mindestens eine Detonation vor dem Eingang zu einem Musikfestival mit rund 2500 Besuchern gegeben. Sie schloss eine Gasexplosion aus. Ein Mann wurde getötet, zehn weitere Menschen wurden verletzt. Zunächst war von elf Verletzten die Rede gewesen.