Innenministerium weist Länder-Forderung nach Geld für Asyl zurück

Das Bundesinnenministerium hat Forderung der Länder nach mehr Bundesmitteln für die Unterbringung von Flüchtlingen zurückgewiesen. Ein Sprecher sagte in Berlin, die Vereinbarung vom vergangenen Dezember, wonach die Länder dafür 2015 und 2016 je 500 Millionen Euro erhalten, sei «abschließend» gewesen. Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland steigt seit langem. 2014 beantragten rund 200 000 Menschen Asyl. Für das laufende Jahr rechnet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit rund 300 000 Anträgen.