Insolvenzverwalter macht Flexstrom-Kunden Hoffnung

Die rund 600 000 Kunden des insolventen Berliner Energieanbieters Flexstrom werden nach Einschätzung des Insolvenzverwalters nicht leer ausgehen. Die Gläubiger könnten sehr wohl eine Zahlung erwarten, sagte Christoph Schulte-Kaubrügger von der Wirtschaftskanzlei White & Case dem «Tagesspiegel». Wie hoch die Zahlung ausfalle, könne er aber noch nicht abschätzen. Wegen Zahlungsunfähigkeit hatte der Billigstrom-Anbieter im April Insolvenz angemeldet. Seitdem bangen die Kunden um dreistellige Euro-Beträge, die sie per Vorauszahlung an Flexstrom überwiesen hatten.