Intercity-Brand in München löst stundenlanges Bahnchaos aus

Ein Feuer in einer Intercity-Lok hat im Raum München ein stundenlanges Bahnchaos ausgelöst. Mitten im Berufsverkehr fing die Lok des mit rund 200 Passagieren besetzten Fernzuges nach Berlin kurz nach der Abfahrt vom Münchner Hauptbahnhof Feuer.

Verletzte gab es nicht, aber der Brand legte über Stunden hinweg den kompletten Verkehr an dem Bahn-Knotenpunkt lahm - mit weitreichenden Folgen auch für Reisende an anderen Orten.

Züge konnten den Münchner Hauptbahnhof nicht mehr erreichen oder verlassen. Wichtige Fernstrecken nach Nürnberg und Stuttgart waren ebenso betroffen wie der S-Bahn-Verkehr in der Landeshauptstadt. Etwa drei Stunden nach dem Feuer wurden zunächst einige Regionalstrecken von München wieder freigegeben, die Fernverkehrsstrecken folgten knapp eine Stunde später.

Die Deutsche Bahn rechnete aber noch bis in den Nachmittag hinein mit Verspätungen als Folge des Brandes. «Wir gehen davon aus, dass es sich zum Berufsverkehr am Nachmittag wieder eingependelt hat», sagte eine DB-Sprecherin.

An dem IC 2300 München-Berlin, der kurz nach 7.00 Uhr in München gestartet war, brach bereits nach wenigen hundert Metern das Feuer aus. Der Bahnverkehr zwischen dem Münchner Hauptbahnhof und dem ICE-Bahnhof in München-Pasing kam völlig zum Erliegen. Auch der Verkehr auf der viel befahrenen Münchner S-Bahn-Stammstrecke musste eingestellt werden. «Aus Sicherheitsgründen musste der betroffene Bereich großräumig gesperrt werden», begründete die Bahn die Streckensperrung. Insgesamt waren Zehntausende davon betroffen.

Die 200 Fahrgäste in dem Intercity konnten zunächst in dem Zug bleiben, später wurden die vorderen Waggons von den Einsatzkräften geräumt. Die Fahrgäste mussten in die hinteren Wagen umsteigen. Dieser Teil des Zuges wurde nach Angaben der Bundespolizei dann in den Hauptbahnhof zurückgeschleppt.

Unmittelbar nach dem Ausbruch des Brandes hatte die Bahn noch eine Verspätung von zehn Minuten für die anderen Züge im Münchner Hauptbahnhof angegeben. Später war von einer kompletten Sperrung auf unbestimmte Zeit die Rede. Die Fernzüge blieben im Münchner Hauptbahnhof stehen, es kam auch zu Zugausfällen.

Außerdem kam es in den Vormittagsstunden zu einem weiteren Zwischenfall in München: Im Ostbahnhof riss ein Güterzug die Oberleitung herunter. Dadurch müssten weitere Züge umgeleitet werden, sagte ein Bahnsprecher. «Heute kommt einiges zusammen in München.»