Internationale Datenschützer treffen sich in Berlin

Datenschützer und Beauftragte für Informationsfreiheit aus aller Welt kommen heute in Berlin zusammen. Auf einer zweitägigen Konferenz wollen die Fachleute diskutieren, wie die Arbeit von Regierungen, Behörden und Unternehmen transparenter gemacht werden kann.

Dazu tragen Gesetze zur Informationsfreiheit bei, weil sie Behörden verpflichten, Bürgern auf Anfrage Informationen über ihre Arbeit zu geben. Auch die Enthüllungen über Spionageprogramme der Geheimdienste könnten zur Sprache kommen, erwartet der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix einem Sprecher zufolge. Er veranstaltet die Konferenz gemeinsam mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar.

Die Informationsfreiheitsbeauftragten kümmern sich unter anderem darum, dass Behörden Auskunftsanfragen von Bürgern beantworten. Sie vermitteln zwischen öffentlichen Stellen und den Bürgern. Zu der Konferenz werden 220 Teilnehmer erwartet, sagte ein Sprecher von Dix.