Internationale Hilfe für Taifun-Opfer rollt an 

Auf den Philippinen ist die Hilfsmaschine angelaufen - viele Überlebende des Taifuns warten aber immer noch vergebens auf das Nötigste. Dauerregen behindert die Helfer. In der Stadt Tacloban stehen die Menschen teils knietief in verseuchtem Wasser. Die Zahl der Todesopfer ist weiter unklar. Der philippinische Präsident Benigno Aquino sagte dem Sender CNN, er rechne mit 2000 bis 2500 Toten. Aus aller Welt traf inzwischen Hilfe ein. So brachte eine Lufthansa-Maschine Medizingerät und Decken nach Manila.