Internationalen Pressestimmen zum VW-Skandal

Auch in der internationalen Presse und bei Analysten hat der VW-Skandal um geschönte Diesel-Abgaswerte heftige Reaktionen ausgelöst. Eine Auswahl:

PRESSESTIMMEN

- «Times» (Großbritannien): «Es ist der schlimmste Unternehmens-Skandal in der Geschichte des modernen Deutschlands, und er könnte das Ende für die Produktion von Diesel-Fahrzeugen als Massenprodukt einläuten. Unmittelbar ist der Skandal ein schwerer Schlag für einen zentralen Pfeiler der stärksten Wirtschaftsmacht Europas.»

- «New York Times» (USA): «Haben die Ingenieure und Führungskräfte, die die Mogel-Software entwarfen, jemals an das enorme Risiko gedacht, das sie eingegangen sind? Haben sie wirklich gedacht, dass es den unschätzbaren Schaden für die Kunden, für die Umwelt, für die Aktionäre und für ihre ehrwürdige Marke wert ist, nur um unerlaubterweise etwas mehr Kraft aus ihren Motoren zu holen?»

- «Le Monde» (Frankreich): «Diese Affäre geht weit über Volkswagen hinaus. Sie beschädigt das Image der Europäer, die gern Lektionen erteilen und sich rühmen, Vorreiter im Kampf gegen die Umweltverschmutzung und gegen die Klimaerwärmung zu sein.»

- «La Stampa» (Italien): «Volkswagen, "Das Auto", wie die Werbung deklamiert, war immer der Stolz und das Symbol der deutschen Industrie. Nun droht der Skandal, der sie (die Volkswagen AG) fortreißt, den guten Namen von ganz Made in Germany zu untergraben.»

- «Berlingske» (Dänemark): «(VW-Chef) Winterkorn gilt als Mann, der jedes Detail kennt, ein Direktor, der bei der Automesse gern eine Autotür zufallen lässt, um zu hören, ob es den richtigen Klang hat. Die Frage ist, ob sein Detailwissen auch die "Abschalteinrichtung" umfasst, die einen so großen Einfluss auf die Testergebnisse hatte.»

- «Neue Zürcher Zeitung» (Schweiz): «Der (...) Skandal ist desaströs für die Marke Volkswagen sowie vermutlich auch Audi und beschädigt die gesamte deutsche und internationale Automobilindustrie.»

ANALYSTENSTIMMEN

- Commerzbank: «Wenn man glaubt, es kann nicht schlimmer werden ...»

- Deutsche Bank: «Es ist ein Albtraum für jeden Investor.»

- JP Morgan: «Weitet sich der Rückruf aus, lautet unser Worst-Case-Szenario für VW bis zu 40 Milliarden Euro Kosten.»

- Französisches Analysehaus Natixis: «Ein Gigant im Sturm (...) Der Skandal macht dem VW-Konzern und der weltweiten Autoindustrie Angst.»