Internationaler Protest nach Mord an kritischem Fotografen in Mexiko

Stadt (dpa) - Die Vereinten Nationen haben den Mord an einem kritischen Pressefotografen in Mexiko scharf verurteilt. Sollte sich herausstellen, dass der Mord im Zusammenhang mit seiner journalistischen Arbeit stand, wäre das ein schwerer Anschlag auf die Pressefreiheit, hieß es in einer Stellungnahme des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte. Die Leiche war gemeinsam mit vier toten Frauen in Mexiko-Stadt entdeckt worden. Alle Opfer hatten Folterspuren und eine Schusswunde am Kopf aufgewiesen.