Interner Bundeswehr-Bericht über möglichen Giftgas-Angriff im Irak

Die Terrormiliz Islamischer Staat soll im Nordirak Giftgas-Granaten auf kurdische Peschmerga-Kämpfer abgefeuert haben. Das berichtete die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf einen geheimen Bericht der Bundeswehr, der sich allerdings alleine aus irakischen Quellen speist. Eigene Erkenntnisse zu dem Angriff in der Stadt Machmur gestern hat die Bundeswehr nicht. Dort wurde möglicherweise Chlorgas eingesetzt. Rund 60 Kilometer entfernt, in Erbil halten sich aktuell 88 Bundeswehr-Soldaten auf. Sie bilden Peschmerga und inzwischen auch jesidische Iraker für den Kampf gegen den IS aus.