Irak bekommt nach verheerenden Anschlägen neuen Innenminister

Ein neuer Innenminister soll im Irak dabei helfen, die jüngste Gewalteskalation in den Griff zu bekommen. Regierungschef Haidar al-Abadi teilte mit, er habe das Rücktrittsgesuch seines Innenministers Mohammed al-Ghabban angenommen. Wenige Stunden zuvor hatte Al-Abadi die wichtigsten Chefs der Sicherheitsbehörden und des Geheimdienstes in Bagdad entlassen. Damit zog er personelle Konsequenzen aus einem der schlimmsten Anschläge in Bagdad seit Jahren: Am vergangenen Wochenende waren fast 300 Menschen getötet worden. Zu der Tat bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat.