Iran lässt «Washington-Post»-Reporter frei - Gefangenenaustausch

Der Iran hat den «Washington-Post»-Reporter Jason Rezaian freigelassen. Das bestätigte die iranische Staatsanwaltschaft nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars. Auch drei weitere Gefangene mit doppelter Staatsangehörigkeit seien im Rahmen eines Gefangenaustausches freigelassen worden. Der US-Sender CNN berichtete, auf US-Seite seien sieben iranische Gefangene freigelassen worden. Im Rahmen des Gefangenenaustauschs mit den USA würden vier amerikanische Bürger im Iran freigelassen.