Iran präsentiert neuen Vorschlag bei Atomverhandlungen

Der Iran hat bei den Atomverhandlungen in Genf einen neuen Vorschlag vorgelegt. Dies bestätigten Sprecher der Islamischen Republik sowie der internationalen Verhandlungsgruppe.

Der Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton sagte, die Vertreter der sogenannten 5+1-Gruppe - bestehend aus China, Großbritannien, Frankreich, Russland, den USA und Deutschland - wollten den iranischen Vorschlag schnellstens prüfen.

Teheran wolle sich mit einem Ende des Konflikts neue Möglichkeiten in der Außenpolitik eröffnen, sagte ein Sprecher des Irans. Details zu dem Vorschlag Teherans wurden zunächst nicht genannt.