Iran: Urananreicherung im Zentrum der Atomgespräche

Bei den Atomgesprächen des Irans mit den USA und der EU in Oman stehen nach iranischen Angaben Fragen der Urananreicherung im Mittelpunkt.

Iran: Urananreicherung im Zentrum der Atomgespräche
Hamid Al-Qasmi Iran: Urananreicherung im Zentrum der Atomgespräche

Es gehe darum, wie viel Uran Teheran anreichern darf und dementsprechend wie viele Zentrifugen eingesetzt werden dürfen, betonte Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Sonntag in Maskat, der Hauptstadt des Golfstaates Oman. «Wir haben für die technischen Streitpunkte einige gute Lösungen», sagte er iranischen Medien. Eine dieser Lösungen soll unbestätigten Berichten zufolge die Lagerung iranischer Uranvorräte in Russland vorsehen.

US-Außenminister John Kerry und die EU-Verhandlungsführerin Catherine Ashton hatten ihre Gespräche mit Sarif am Morgen aufgenommen. Die internationale Gemeinschaft will sicher stellen, dass der Iran keine Atomwaffen entwickeln kann, Iran fordert ein Ende lähmender Wirtschaftssanktionen.

«Atomwaffen haben keinen Platz in unserer Verteidigungsdoktrin», versicherte Sarif. Die internationale Gemeinschaft müsse sich jedoch auf einen klaren Zeitrahmen für die Aufhebung der Sanktionen festlegen. «Sanktionen sind im Atomstreit keine Lösung, sondern ein weiteres Problem», sagte der Außenminister.