IS-Anführer Al-Bagdadi droht Israel - Iraker rücken in Ramadi vor

In seiner ersten Botschaft seit sieben Monaten hat der selbst ernannte «Kalif» der Terrormiliz IS, Abu Bakr al-Bagdadi, Israel mit Anschlägen gedroht. Palästina sei nicht vergessen und solle zum «Friedhof» für Juden werden. Bald werde man die Schritte der heiligen Krieger hören, sagte der IS-Anführer in der Audiobotschaft, die im Internet verbreitet wurde. Ob sie echt ist, ist noch nicht sicher. Al-Bagdadis Kämpfer stehen zurzeit vor allem im Irak unter großem Druck: Irakische Regierungskräfte rückten in der Provinzhauptstadt Ramadi weiter vor.