IS-Anführer mit Verbindungen zu Pariser Anschlägen getötet

Neuer Rückschlag für die Terrormiliz Islamischer Staat: Bei Luftangriffen in Syrien ist nach US-Angaben ein Anführer der Extremisten mit direkten Verbindungen zu den Terroranschlägen von Paris getötet worden. Charaffe al-Muadan habe unmittelbar mit dem Planer der Anschläge in Frankreich, Abdelhamid Abaaoud, zusammengearbeitet, sagte ein Pentagon-Sprecher. Zudem habe er neue Angriffe auf den Westen geplant.