IS bekennt sich zu schwerem Anschlag in Afghanistan

Nach einem schweren Selbstmordattentat mit mindestens 35 Toten hat sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erstmals zu einem solchen Anschlag in Afghanistan bekannt.

«Der Angriff wurde von Abu Mohammed verübt, der zu uns gehört», sagte ein Kommandeur des pakistanischen Ablegers der Terrormiliz. Ziel des schwersten Anschlags seit dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes in Afghanistan seien Mitarbeiter der Regierung gewesen. Auch Präsident Aschraf Ghani sagte, der IS habe die Verantwortung übernommen. Die afghanischen Taliban verurteilten den Anschlag.

Ein Selbstmordattentäter riss am Samstag im belebten Zentrum der ostafghanischen Provinzhauptstadt Dschalalabad mindestens 34 Menschen mit in den Tod, wie ein Sprecher der örtlichen Gesundheitsbehörde sagte. 115 Menschen seien verletzt worden. Der Sprecher der Regierung der Provinz Nangarhar, Ahmad Sia Abdulsai, sagte: «Die meisten der Toten und Verletzten sind unschuldige Zivilisten.» Der Attentäter habe sich während der Hauptgeschäftszeit in die Luft gesprengt. Am Anschlagsort seien Läden, eine Bankfiliale und Behörden.

Die IS-Gruppe, die die Verantwortung für den Anschlag übernahm, besteht vor allem aus Extremisten, die sich von den pakistanischen Taliban (TTP) abgespalten haben. Nach Angaben aus pakistanischen Militärkreisen operiert die Bande vom Stammesgebiet Orakzai im Grenzgebiet zu Afghanistan aus.

Nach Polizeiangaben detonierte am Anschlagsort in Dschalalabad einige Minuten später eine an einem Motorrad versteckte zweite Bombe, die keine Opfer forderte. bei einem Sprengstoffanschlag in dem an Dschalalabad angrenzenden Distrikt Behsud wurden kurz darauf ein Zivilist getötet und drei weitere verletzt, wie Abdulsai sagte. Der Sprengsatz sei magnetisch an einem Auto angebracht gewesen.

Die Vereinten Nationen teilten mit: «Die andauernden Selbstmordanschläge in dicht besiedelten Gegenden, die mit Sicherheit eine große Anzahl afghanischer Zivilisten töten und verstümmeln, könnten auf ein Kriegsverbrechen hinauslaufen.» Präsident Ghani sprach von einem «feigen Terrorakt, der auf unschuldige Zivilisten abzielte». Das pakistanische Außenministerium erklärte, Angriffe auf Unbeteiligte könnten durch nichts gerechtfertigt werden.

In der südostafghanischen Provinz Ghasni enthaupteten Unbekannte vier schiitische Zivilisten. Der Sprecher der Provinzregierung, Nang Safi, sagte, die Angehörigen der religiösen Minderheit seien vor einigen Tagen entführt worden. Ihre Leichen seien am Samstag entdeckt worden.

Die Gewalt in Afghanistan hat in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen. Der Nato-Kampfeinsatz lief zum Jahreswechsel aus. Er wurde von einer kleineren Mission namens «Resolute Support» zur Ausbildung und Unterstützung afghanischer Sicherheitskräfte abgelöst.