IS-Dschihadist mit Verbindungen zu Pariser Anschlägen getötet

Bei Luftangriffen in Syrien ist ein Anführer des Islamischen Staats mit direkten Verbindungen zu den Terroranschlägen von Paris getötet worden. Charaffe al-Muadan habe unmittelbar mit dem Planer der Anschläge in Frankreich, Abdelhamid Abaaoud, zusammengearbeitet, hieß es vom Pentagon. Zudem habe er neue Angriffe auf den Westen geplant. Abdelhamid Abaaoud gilt als Kopf der Anschläge von Paris. Er kam bei einer Polizeiaktion in Saint-Denis ums Leben. Bei den Anschlägen töteten die Terroristen 130 Menschen.