IS gerät in Irak und Syrien unter Druck - Al-Bagdadi droht Israel

Die Terrormiliz Islamischer Staat gerät in ihrem «Kalifat» im Irak und in Syrien zusehends unter Druck. Irakische Regierungstruppen setzten die schrittweise Rückeroberung der vom IS gehaltenen Provinzhauptstadt Ramadi fort und sind nur nur wenige Hundert Meter vom Regierungsviertel entfernt. Die Dschihadisten würden bald aus dem Stadtkern vertrieben sein, sagte ein Militärsprecher. Der selbsternannte Kalif Abu Bakr al-Bagdadi versuchte die Moral seiner IS-Kämpfer mit einer neuen Audiobotschaft zu heben. Darin drohte er Israel mit Anschlägen.