IS-Kämpfer planieren Jahrtausende alte Kulturstätte im Nordirak

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat nach Angaben der irakischen Regierung mit der Zerstörung der einzigartigen historischen Stadt Nimrud im Nordirak begonnen. Kämpfer des IS hätten die altorientalische Stadt südlich von Mossul überrannt, berichtet das irakische Altertumsministerium auf seiner Facebook-Seite. «Mit schweren Militärfahrzeugen» hätten sie danach begonnen, Nimruds antiken Stätten zu zerstören. Nimrud ist eine bedeutende assyrische Kultstätte, deren Ursprünge mehr als 3000 Jahre zurück liegen.