IS-Miliz greift irakische Ölstadt Kirkuk an - Anschlag in Bagdad

Wenige Tage nach der schweren Niederlage in Kobane ist die Terrormiliz Islamischer Staat mit einem Versuch zur Übernahme der Ölstadt Kirkuk im Nordirak gescheitert. Nach Angaben aus kurdischen Peschmergakreisen wurden bei dem Überraschungsangriff des IS ein Brigadegeneral der kurdischen Peschmerga sowie fünf weitere Soldaten getötet. Mindestens 40 kurdische Kämpfer seien verletzt worden. Auch in der irakischen Hauptstadt Bagdad wurden bei einem Doppelanschlag Dutzende Menschen getötet und verletzt. Im Irak sowie in Syrien hat die Terrormiliz IS große Landstriche unter ihrer Kontrolle.