IS-Miliz lässt 70 in Syrien verschleppte Schulkinder frei

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat über 70 in Syrien entführte Schüler nach mehr als vier Monaten freigelassen. Bei den Schülern handele es sich vor allem um 13 bis 15 Jahre alte syrische Kurden, erklärte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Kinder gehören zu insgesamt 150 Schülern, die die IS-Kämpfer Ende Mai nahe der nordsyrischen Stadt Manbidsch entführt hatten. Die IS-Extremisten befinden sich in Nordsyrien im Kampf gegen kurdische Einheiten.