IS soll Grenzübergang zu Kobane von Türkei aus attackiert haben

Ein Selbstmordattentäter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll den Grenzübergang zur umkämpften nordsyrischen Stadt Kobane von türkischem Gebiet aus angegriffen haben. Er habe sich dann im Morgengrauen auf der syrischen Seite mit einem Auto in die Luft gesprengt, sagte Kurdensprecher Ismet Hassan der dpa. Danach habe es heftige Kämpfe gegeben. Die IS-Terrormiliz versucht seit Wochen, Kobane einzunehmen. Der Grenzübergang zur Türkei ist die einzige Verbindung der vor allem von Kurden bewohnten Stadt zur Außenwelt.