IS-Terroristen verdienen weniger mit Ölgeschäften

Die Einnahmen der Terrormiliz Islamischer Staat aus der Erdölproduktion sind nach Einschätzung des Bundesnachrichtendienstes zuletzt gesunken. Dies berichten «Süddeutsche Zeitung», WDR und NDR unter Berufung auf eine vertrauliche Analyse für die Bundesregierung. Die Ölproduktion ist demnach im Niedergang begriffen. Exporte würden auch durch Luftangriffe der US-geführten Militärallianz erschwert. Zudem fehle es an Experten zum Betreiben der Anlagen in Syrien und im Irak, wo die Dschihadisten weite Landstriche beherrschen.