IS-Terrormiliz bekennt sich zu Anschlag in Tunis

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem Terroranschlag in Tunis bekannt. Die Extremisten veröffentlichten dazu im Internet eine Audio- und Textbotschaft.

Darin benannten sie zwei «Ritter», die den Angriff am Mittwoch ausgeführt hätten. Die Bluttat sei «der erste Tropfen eines Regengewitters». Tunesische Sicherheitskräfte hätten es nicht vermocht, die Attentäter zu stoppen, «bis ihre Munition alle war». Auch die Dschihad-Beobachterplattform Site berichtete über die Videobotschaft.

Bei dem Angriff waren laut tunesischem Gesundheitsministerium insgesamt 25 Menschen ums Leben gekommen, darunter 20 Urlauber und drei Tunesier. Zwei Angreifer wurden von Sicherheitskräften getötet. Nach offiziellen Angaben nahmen tunesische Sicherheitskräfte am Donnerstag neun Verdächtige fest, die bei der Tat geholfen haben sollen.

Mit bis zu 3000 Kämpfern stellen Tunesier Schätzungen zufolge die größte Gruppe unter den ausländischen Kämpfern im Irak und in Syrien dar. Sicherheitsexperten warnen, dass vor allem über die Grenze zum östlich gelegenen Bürgerkriegsland Libyen Syrien-Heimkehrer mit Ausbildung der Terrormiliz IS einsickern können.