Ischinger: Viele schlechte Nachrichten zur Sicherheitskonferenz

Zum Abschluss der Münchner Sicherheitskonferenz hat Organisator Wolfgang Ischinger eine ernüchterte Bilanz gezogen. Hintergrund sind die vielen ungelösten Krisen auf der Welt. Es sei eine der interessantesten und intensivsten Konferenzen der vergangenen Jahre gewesen - aber mit nur ein paar guten und dafür sehr vielen schlechten Nachrichten, sagte Ischinger. Immerhin gebe es in der Ukraine-Krise nun einen «kleinen Hoffnungsschimmer»: Dass es dazu einen Gipfel in Minsk geben solle, sei ein Schritt nach vorne.