Ischinger warnt vor Tabuisierung von Waffenlieferungen an Ukraine

Der deutsche Sicherheitsexperte Wolfgang Ischinger hat seine Forderung bekräftigt, im Ukraine-Konflikt Waffenlieferungen an Kiew nicht grundsätzlich auszuschließen. Eine wehrlose Ukraine wäre auch eine Gefährdung der europäischen Sicherheit, sagte Ischinger der «Welt». Zu einer Stabilisierung der Ukraine gehöre auch eine funktionierende Landesverteidigung. Die Bundesregierung lehnt Waffenlieferungen an Kiew bislang ab. Ischinger hatte entsprechende Überlegungen in den USA bereits im Februar begrüßt.