Isländischer Ministerpräsident will nicht zurücktreten

Verwirrung in Island: Der durch die «Panama-Papers» in die Kritik geratene Ministerpräsident David Gunnlaugsson will sein Regierungsamt doch nicht endgültig aufgeben.

Isländischer Ministerpräsident will nicht zurücktreten
Birgir Por Hardarson Isländischer Ministerpräsident will nicht zurücktreten

In einer Pressemitteilung, die sein Büro am Dienstagabend verbreitete, hieß es: «Der Ministerpräsident ist nicht zurückgetreten und wird weiterhin als Vorsitzender der Fortschrittspartei tätig sein.» Er habe nur vorgeschlagen, dass sein Stellvertreter Ingi Jóhannsson das Regierungsamt vorübergehend übernehme.

Am Dienstag hatte die Fortschrittspartei mitgeteilt, dass David Gunnlaugsson seinen Rücktritt als Regierungschef angeboten habe. Sein Name war im Zusammenhang mit den Berichten über Finanzgeschäfte mit Briefkastenfirmen aufgetaucht.

Die «Panama Papers» sollen Informationen über eine Offshore-Firma auf den Britischen Jungferninseln enthalten, die Gunnlaugssons Frau gehört. In der Mitteilung hieß es dazu, Gunnlaugssons und seine Frau hätten zu keiner Zeit die Vermögenwerte vor den isländischen Steuerbehörden verheimlicht.