Islamfeindliche Pegida-Bewegung hält neue Kundgebungen ab

Begleitet von Protesten will das islamkritische Pegida-Bündnis am Abend wieder durch Dresden ziehen. Vor Weihnachten waren rund 17 500 Menschen dem Aufruf der «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» gefolgt - so viele wie nie zuvor. Ihr Protest richtet sich gegen die angebliche «Überfremdung» Deutschlands. Auch in Berlin und Köln wollen Ableger der Bewegung auf die Straße gehen. In Köln soll aus Protest gegen die Pegida-Demonstration die Außenbeleuchtung des Doms abgeschaltet werden. In Berlin sind gleich mehrere Gegendemos geplant.