Israel deckt im Westjordanland angebliche IS-Zelle auf

Der israelische Geheimdienst hat im Westjordanland drei Mitglieder einer Zelle mit angeblichen Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat festgenommen. Die Palästinenser seien schon vor zwei Monaten ins Netz gegangen, teilte der Dienst mit, eine Nachrichtensperre war ausgehoben worden. Die Männer hätten geplant, einen israelischen Soldaten oder Siedler zu töten. Sie hätten auch Sprengsätze hergestellt und einen davon gegen israelische Soldaten eingesetzt. Dabei sei aber niemand zu Schaden gekommen.