Türkische Regierungsgegner erinnern an Gezi-Proteste

Eine Woche vor der Parlamentswahl in der Türkei haben Regierungsgegner in Istanbul anlässlich des zweiten Jahrestages der Gezi-Proteste demonstriert.

Türkische Regierungsgegner erinnern an Gezi-Proteste
Sedat Suna Türkische Regierungsgegner erinnern an Gezi-Proteste

Etwa tausend Menschen versammelten sich auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklal und versuchten, zum Taksim-Platz zu marschieren. Die Polizei sperrte den Platz jedoch für Demonstranten und ließ nur Passanten vorbei.

Die Aktivisten hielten rote Nelken und skandierten Slogans wie «Überall ist Taksim, überall ist Wiederstand». Die Kundgebung endete friedlich. Die «Taksim-Solidarität», eine regierungskritische Dachorganisation, hatte zu der Demonstration aufgerufen.

Die Proteste im Sommer 2013 richteten sich zunächst gegen die Bebauung des Gezi-Parks in Istanbul. Sie weiteten sich zu landesweiten Demonstrationen gegen die islamisch-konservative AKP Regierung und den damaligen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan aus. Erdogan ist seit August 2014 Staatspräsident.

Der Taksim-Platz war am Sonntag für Passanten zugänglich. Zivilpolizisten hielten die Menschen jedoch davon ab, den Gezi-Park zu betreten. Die Polizei hatte die Gegend rund um den Platz am Sonntagmorgen bis auf weiteres für den Verkehr gesperrt. Auch der Fährverkehr war eingeschränkt.