Italien: Jubel bei Fünf-Sterne-Bewegung

 Nach den überraschenden Erfolgen der europakritischen Fünf-Sterne-Bewegung bei den Kommunalwahlen in Italien hat im Lager von Regierungschef Matteo Renzi das Wundenlecken begonnen.

Italien: Jubel bei Fünf-Sterne-Bewegung
Alessandro Di Meo Italien: Jubel bei Fünf-Sterne-Bewegung

Roms künftige Bürgermeisterin Virginia Raggi (37) kam dagegen noch in der Nacht zum Montag mit dem Gründer der Protestbewegung «Movimento 5 Stelle» (M5S), Beppe Grillo, zusammen, um den Wahlsieg in der Hauptstadt zu feiern, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. «Wir sind dabei, Geschichte zu schreiben», sagte die Rechtsanwältin. Die Aufgabe sei groß. Raggi hatte sich mit haushohem Vorsprung gegen Renzis Kandidaten Roberto Giachetti (55) durchgesetzt und wird Roms erste Bürgermeisterin.

Auch in Turin fügte die Grillo-Bewegung Renzi eine schmerzhafte Niederlage zu. Dort gewann die erst 31 Jahre alte M5S-Kandidatin und Unternehmerin Chiara Appendino überraschend gegen den amtierenden Bürgermeister und Kandidaten von Renzis Partito Democratico (PD), Piero Fassino. Siege in Großstädten konnten Renzis Kandidaten dagegen in der Finanzmetropole Mailand und in Bologna verbuchen. In Mailand gewann Giuseppe Sala, der Chef der im Oktober zu Ende gegangenen Weltausstellung, gegen Stefano Parisi vom Mitte-Rechts-Lager. Die Führung der Renzi-Partei sprach in einer Mitteilung von einer «klaren Niederlage ohne mildernde Umstände» in Turin und Rom und will an diesem Freitag über das Wahlergebnis beraten.