Italiens Premier setzt umstrittene Arbeitsmarktreform durch

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hat seine umstrittene Arbeitsmarktreform nach wochenlangem Gerangel durchgesetzt. Der Senat stimmte am späten Abend in einer erneuten Vertrauensfrage für die Regierung und damit endgültig für den sogenannten Jobs Act. Kernstück ist eine Lockerung des Kündigungsschutzes. Dies soll Unternehmen animieren, wieder mehr Menschen einzustellen. «Italien ändert sich jetzt wirklich», twitterte Renzi. In Rom kam es wegen der Reform zu Ausschreitungen, mehrere Menschen wurden verletzt.