IWF gegen abrupten Ausstieg Irlands aus Rettungsprogramm

Der Internationale Währungsfonds (IWF) spricht sich gegen einen abrupten Ausstieg Irlands aus dem internationalen Rettungsprogramm aus.

IWF gegen abrupten Ausstieg Irlands aus Rettungsprogramm
epa Andy Rain IWF gegen abrupten Ausstieg Irlands aus Rettungsprogramm

«Wir würden es vorziehen, dass Irland das laufende Rettungsprogramm Schritt für Schritt verlässt», sagte der IWF-Vizechef David Lipton der Tageszeitung «Die Welt» (Samstag).

Zwar habe Irland alles getan, um die Wirtschaft des Landes zu stabilisieren. «In dieser Situation sollte die Troika (der internationalen Geldgeber) Irland mit vorsorglichen Maßnahmen zur Seite stehen.» Lipton hat dabei nach eigenen Worten kein zweites Rettungspaket im Auge. «Aber wir wünschen uns ein Paket, das Geld für den Notfall zur Verfügung stellt - auch wenn wir davon ausgehen, dass der Notfall nicht eintritt.»

Irland hatte Mitte Oktober angekündigt, als erstes der Euro-Krisenländer den Rettungsschirm von EU und IWF verlassen zu wollen. Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen.