IWF stellt Italien schlechtes Zeugnis aus

Der Internationale Währungsfonds hat dem Euro-Krisenland Italien ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Das Land leide unter mangelnden Strukturreformen, schwachen Wachstumsaussichten und schlechten Geschäftsbedingungen, heißt es in einem in Washington veröffentlichten Bericht. Der IWF moniert zudem einen aufgeblasenen Staatssektor und eine sinkende Wettbewerbsfähigkeit. Für 2013 erwartet der IWF in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 1,8 Prozent.